Vorschau, Mittwoch 20.06.2018

Großer Andrang am Mittwochmittag

Großer Andrang am Mittwochmittag

Das Nennungsergebnis der einzigen Bahrenfelder Rennveranstaltung im WM-Monat Juni glich einer Sensation, so dass am Mittwoch ab 11.00 Uhr neben den fünf PMU-Rennen noch vier weitere Prüfungen ausgetragen werden. Insgesamt kommen 97 Pferde an den Ablauf, von denen rund ein Drittel aus den Niederlanden anreist. Da neben der ungewöhnlich großen Quantität auch die Qualität breit gestreut ist und nahezu jedes Mal ein halbes Dutzend Sieganwärter antreten, könnte die mit einer Garantieauszahlung von 5.000 Euro ausgestattete V6-Wette eine neue Rekordquote oder möglicherweise sogar einen Jackpot produzieren. Sie erstreckt sich über die ersten sechs Rennen der Mittagsveranstaltung, eine ebenfalls mit vielen Kombinationsmöglichkeiten aufwartende Viererwette wird im 5. und 8. Rennen angeboten.

69 V6-Starter 

Die Auftaktprüfung, gleichzeitig Startschuss zur V6-Wette, sieht eine relativ klar umrissene Favoritengruppe von fünf Pferden am Ablauf. Nur Victorymoko (Jaap van Rijn) hat allerdings einen Startplatz in der ersten Reihe erwischt, während die in diesem Jahr zusammen schon zehn Mal erfolgreichen Malory (Christian Lindhardt), Hurricane Boshoeve (Dion P. Tesselaar) und Highway Fortuna (Michael Nimczyk) sowie der talentierte Dreijährige Kjeld von Haithabu (Heinz Wewering) in dem großen Feld das Handicap der zweiten bewältigen müssen. Eine halbe Stunde später hat der achtfache Vorjahressieger Unstoppable (Robbin Bot) eine gute Ausgangsposition, angesichts von Herausforderern wie Good Girl As (Michael Nimczyk), dem bereits sechsfachen Saisonsieger Mephisto PS (Dion P. Tesselaar) oder dem läuferisch herausragenden Gustavson Be (Victor Gentz) aber noch längst nicht gewonnen.

Malory mit Christian Lindhardt - www.foto-stelling.de

Dreijährige mit Potenzial 

Die Dreijährigenprüfung zur V6-Halbzeit bringt die interessante wie ungewöhnliche Konstellation mit sich, dass sechs Teilnehmer aus drei kürzlichen direkten Duellen erneut aufeinandertreffen, wobei die drei Zweitplatzierten jeweils die Revanche an den Siegern suchen. Dass Namanga Hill (Christian Lindhardt) diese gegenüber Undigious Diamant (Michael Nimczyk), der vom geschonten Rennverlauf profitiert hatte, gelingt, ist nach bisherigen Eindrücken eher denkbar, als dass Indus Dragon (Robbin Bot) gegen Quantum Victory (Roland Hülskath) oder Red Light DC (Jeffrey Miras) gegen Iwan Boko (Stefan Schonhooven) das Dinslaken- bzw. Gelsenkirchen-Blatt wenden.

Undigious Diamant mit Michael Nimczyk - www.foto-stelling.de

Zwei Bänke?

Ein wenig durchatmen können die V6-Stragen im 4. Rennen, scheint man hier doch mit dem mehrfachen Bahrenfelder Sieger Noubliez jamais (Age Posthumus) einen zumindest möglichen Bankkandidaten zu finden, auch wenn mit dem Adbell Toddington-Zweiten Iron Transs R (Dion P. Tesselaar) und einigen interessanten Stuten befähigte Konkurrenten am Ablauf sind. Ähnlich ist die Konstellation in V6-5, wo mit Prince of Persia (Michael Nimczyk) ein sieggewohnter Kandidat etwas heraussteht. Die dicht vor dem ersten Saisontreffer stehende Litana (Christian Lindhardt), das Pferd des Jahres 2017 Soccer (Victor Gentz) und Jahresdebütant Geronimo T (Hans-Joachim Tipke) werden das Feld aber nicht kampflos räumen. 

Amateure lösen V6-Rätsel

Der Abschluss der V6-Wette ist den Hobbyfahrern vorbehalten. Hier ist das Feld mit nur acht Teilnehmern zwar überschaubarer als in den vorangegangenen Rennen, das Prädikat „offen“ kann der Prüfung dennoch verliehen werden. Die laufstarken Night Star Sam (Thomas Maasen) und Super Queen C (Hans-Jürgen von Holdt) sind ebenso ganz vorne denkbar wie die mit etwas weniger Gewinnsumme, dafür aber den besseren Startplätzen ausgestatteten Big Boss As (Jörg Hafer) und Merlin (Nicole Hildebrandt).

Night Star Sam mit Michael Nimczyk - www.foto-stelling.de

Bisherige und künftige Sieger

Wer nach der möglicherweise spektakulären V6-Wette noch nicht genug hat von der Jagd nach großem Geld, wird im 8. Rennen ein weiteres Betätigungsfeld finden, in dem die Dreier- und Viererwette zur Austragung gelangen. Von elf hoffnungsvollen Nachwuchstrabern waren drei schon einmal siegreich, die Favoritenrolle könnte dennoch der Lasbekerin En Vogue (Christian Lindhardt) zufallen, die im schwedischen Halmstad mit einem zweiten Platz in die Rennlaufbahn startete. Mindestens ein halbes Dutzend Formpferde gehören ebenfalls auf den Wettschein – und natürlich Dauergeheimtipp Drachenblut (Birgit Riese-Hagen).