Vorschau, 03.12.17

Bahrenfeld-Cup

Bahrenfeld-Cup um 20.000 Euro, V6-Wette mit 7.500 Euro Garantie

 

Der drittletzte Renntag des Jahres in Hamburg-Bahrenfeld hat am Sonntag ab 14.00 Uhr den als siebtes von acht Rennen gelaufenen traditionsreichen Bahrenfeld-Cup als Höhepunkt. 20.000 Euro werden dort an Sieger und Platzierte ausgeschüttet, was nicht nur zwölf z.T. extrem formstarke Pferde, sondern auch Top-Fahrer aus vielen Regionen anlockt. Rick Ebbinge, Robin Bakker und Danny Brouwer führen die Holland-Fraktion an, Heinz Wewering und die Silberhelm-Aspiranten Dennis Spangenberg und Victor Gentz die Liste der nationalen Gäste. Die mit beachtlichem Erfolg gestartete V6-Wette ist, diesmal mit einer Garantieauszahlung von 7.500 Euro versehen, ebenso fester Bestandteil des Wettangebots wie die reizvolle Viererwette, die im Bahrenfeld-Cup angeboten wird. Über ein Gewinnspiel des engagierten Sponsors www.pflanzmich.de werden unter den Bahnbesuchern zwölf Weihnachtsbäume verlost.

 

Kees Bokma zurück auf der Siegerstraße?

 

Von den zwölf Teilnehmern, die sich im Bahrenfeld-Cup hinter dem Auto versammeln werden, um die 2.000 Meter-Distanz in Angriff zu nehmen, haben nur zwei im Formenspiegel der letzten fünf Starts nicht mindestens einen Sieg aufzuweisen – mehr Qualität geht nicht. Noch vor zwei Monaten wäre Kees Bokma (Rick Ebbinge), der bis dahin in Serie gewann, als klarer Favorit angetreten, doch anschließend wurde er zweimal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Schlecht waren die Ehrenplätze in Bahrenfeld und im belgischen Mons ganz sicher nicht, aber seitdem ist das holländische Erfolgspferd, zumal aus zweiter Startreihe, eben nur noch einer von mehreren Anwärtern auf den „Cup“. Andere sind insbesondere der sechsfache Jahressieger Muscle Design (Dennis Spangenberg) oder der jüngst stark verbesserte Gobelin (Victor Gentz). Für die Viererwette bieten sich etliche weitere Teilnehmer wie z.B. der bei allen zwölf Saisonstarts ins Geld gelaufene Gentle Yankee (Michael Schmid), der abgesehen von drei Disqualifikationen mit derselben Bilanz aufwartende Gentleman Newport (Jesse ter Borgh), der in einem Amateurfahren unter Wert geschlagene Top-Hengst Grande Cunera (Robin Bakker) oder für Freunde von Außenseitern auch der laufstarke Uldimeo (Benjamin Hagen) an.

 

7.500 Euro Garantie in der V6

 

Mit dem Bahrenfeld-Cup endet die V6-Wette, die ihren Beginn im 2. Rennen hat, das mit einer Fülle von Sieganwärtern aufwartet. Der zuletzt „wiederauferstandene“ Sandsturm (Michael Larsen) muss diesmal die zweite Startreihe verkraften, was die Aufgabe gegen Formpferde wie den in Dänemark wie verwandelt gehenden und als Seriensieger an die alte Wirkungsstätte zurückkehrenden Lorenco (Arvid Olsen), den unter neuer Regie erst einmal bezwungenen Merlin (Michael Schmid) und weitere bei idealem Verlauf gefährlich erscheinende Kandidaten nicht einfacher macht. Weniger schwer werden sich die V6-Wetter anschließend tun, denn das Trabreiten können eigentlich nur der an der Grundmarke startende Doppelsieger El Raul (Linda Matzky) oder der mit 40 Meter Zulage ausgestattete Garry (Ronja Walter), der nach seiner Pause schnell wieder zu alter Klasse zurückgefunden hat, gewinnen. Schwieriger wird es dann wieder im 4. Rennen, das den Amateurfahrern vorbehalten ist, und in dem der Sieger vorrangig aus dem Trio Opalis (Franz Klein), Wildcat Hanseatic (Hans-Jürgen von Holdt) und Kashmir (Mario Krismann), die in dieser Reihenfolge kürzlich die ersten drei Plätze belegten, kommen könnte. Weitere Teilnehmer wie ex-Seriensiegerin Cascada (Sönke Gedaschko) oder Pietro Lombardi (Marie-Charlott Wewering), der den letzten Auftritt mit seiner Besitzerin vor genau einem Jahr in Bahrenfeld siegreich gestaltete, haben allerdings durchaus das Zeug für eine Überraschung.

 

Weihnachten mit www.pflanzmich.de

 

Der oftmalige Sponsor in Bahrenfeld hat für die Bahnbesucher ein Gewinnspiel arrangiert, über das es zwölf Weihnachtsbäume zu gewinnen gibt. Im pflanzmich.de Weihnachtsbaum-Rennen treten an 5. Stelle des Programms die gewinnreichen Pferde auf der Steherdistanz an. Trotz 40 Meter Zulage spricht vieles für Montecore Mo (Michael Larsen), der sich auch als Bankpferd für die V6 anbietet. Ein solches wird man benötigen, denn auch die vor dem abschließenden Bahrenfeld-Cup zu lösende Aufgabe ist nicht ganz leicht, wenn im 6. Rennen die „Handicapper“ antreten. Eine Siegform sucht man vergeblich, so dass die eine oder andere zusätzliche Markierung unerlässlich sein wird. Die meisten davon werden bei Easy Living (Kornelius Kluth), Juwel U (Dennis Spangenberg) oder Lastovo (Kay Werner) gesetzt werden.